Eine Gesundheits- und Fitness-Oase in der „Perle des Muldentals“

INJOYmed Grimma

Ein ehemaliger Familienbetrieb in der Gesundheits- und Fitnessbranche, der seit fast 30 Jahren besteht und bereits einige Krisen durchstehen musste, zeigt: Fitness ist nicht gleich Fitness. Das INJOYmed in Grimma legt viel Wert auf persönlichen Kontakt, individuelle Ansprüche der Gäste und wissenschaftlich fundiert erarbeitete Fitness- und Gesundheitspläne. Hier trifft Qualität und Engagement auf familiäres Miteinander – sowohl im Team als auch im Betrieb selbst.

 

Als wir den Eingangsbereich des INJOYmed Grimma betreten, empfangen uns direkt warme und lächelnde Gesichter. Eine Barriere, weil man sich eigentlich fremd ist, scheint schnell verflogen. Hier zählt jeder einzelne Gast und die jeweiligen Bedürfnisse. Das merkt man nicht nur an der offenen Art von Martin Voigt, dem leitenden Angestellten und rechten Hand des Geschäftsführers, der uns an diesem Vormittag begleitet, sondern ebenso an den modernen und lichtdurchfluteten Räumlichkeiten des INJOYmed Grimma. Diese sollen neben allerlei Fitnesszubehör vor allem eins bieten: Einen sicheren Ort zum Wohlfühlen. Liebevoll dekorierte Regale und kleine, handgeschriebene Info-Täfelchen machen bereits nach kurzer Zeit deutlich, dass hier der:die Kund:in wirklich König:in ist.

Alles, was Herz und Gesundheit begehrt

Als Martin Voigt uns durch die Räume der 1.100qm großen Innenfläche des INJOYmed Grimma führt und die Ausstattung des Studios zeigt, erkennt man schnell, wie vielseitig und divers das Fitness- und Gesundheitsangebot hier ist. Mit eigener Trainingskarte lassen sich sowohl Einzeltraining mit oder ohne Trainer:in im oberen Bereich des INJOYmed als auch Kursangebote wie Yoga, Pilates oder Bodypump, der Sauna- und Entspannungsbereich im Freien und das eigene Physiotherapie-Zentrum im Erdgeschoss wahrnehmen. Damit ist für jede Person etwas dabei, die ihrer Gesundheit etwas Gutes tun möchte. Das persönliche Ziel ist dabei selbst auswählbar: Die zwei zentralen Schwerpunkte des INJOYmed sind Ernährung, Abnehmen und Figur oder Rücken, Gelenke und Gesundheit. 

Bei Interesse wird jeder Gast zunächst zu einem persönlichen Beratungsgespräch eingeladen. Geklärt werden sollen dabei die eigenen Ziele und mögliche, gesundheitliche Einschränkungen. „Du musst wissen wo du stehst, damit du sagen kannst, wohin du möchtest“, erklärt Martin Voigt. Danach folgen mehrere Messungen und Gesundheitstests sowie ein Einweisungstraining. So verwenden sie für einen neuen Gast vier aufeinander abgestimmte Betreuungstermine, damit eine optimale Vorbereitung, Anpassung und Einweisung gewährleistet ist.

Im Gespräch mit Martin Voigt, dem leitenden Angestellten des INJOYmed Grimma.
Im Gespräch mit Martin Voigt, dem leitenden Angestellten des INJOYmed Grimma.

 

Wichtig ist den Angestellten des INJOYmed in Grimma daher vor allem eine adäquate Betreuung ihrer Gäste. Das hänge unter anderem mit dem Altersdurchschnitt der Gäste zusammen, die vorwiegend älter seien, gegebenenfalls Vorerkrankungen aufweisen oder lange nicht mehr trainiert haben. Neben der optimalen Einweisung und der Möglichkeit, auch angeleitete Trainings buchen zu können, sei es zudem wichtig, dass stets mindestens ein:e Fachtrainer:in auf der Trainingsfläche im oberen Bereich vorzufinden sei. Sollten Fragen oder Unklarheiten seitens der Gäste bestehen, könne man damit immer sofort beratend und helfend zur Seite stehen. 

Die Qualität des Trainings sei dabei auch durch die kontinuierliche Abstimmung auf die neuesten, wissenschaftlichen Erkenntnisse und die Zusammenarbeit mit Expert*innen aus diversen gesundheitlich und sportlich wissenschaftlichen Bereichen zurückzuführen. Dies schließe auch regelmäßige Fortbildungen der Mitarbeiter:innen als Standard der Qualitätssicherung mit ein. Um den Platz als „Premiumstudio“ und den Mitgliedsbeitrag im Monat zu rechtfertigen, müssen gewisse Qualitätskriterien erfüllt sein, denn am Ende, so Voigt, gehe es schließlich um die Gesundheit von Menschen.

Einfach, effektiv, intensiv

Das Engagement und der Wille, den eigenen Gästen ein bestmögliches Trainingserlebnis zu bereiten, wird dabei zusätzlich durch ein spezielles, digitales Tool bereichert: Eine eigene App, mithilfe derer sowohl die Gäste selbst als auch die Trainer:innen des INJOYmed beispielsweise Gesundheitswerte, den Trainingsplan, den aktuellen Gesundheits- und Fitnessstand und die Fortschritte des individuellen Trainings auf einen Blick einsehen können. Diese Werte sind auf dem jeweiligen Chip gespeichert, welchen Gästen sowohl als Mitgliedskarte als auch für die Nutzung der chipgesteuerten Geräte zur Verfügung steht. Insbesondere beim Kraft-Ausdauer-Zirkel auf der Trainingsfläche, welches gern wahrgenommen wird, sei dieser daher im Einsatz. Gäste stecken ihre Trainingskarte in das jeweilige Sportgerät und bekommen aufgrund der gespeicherten Informationen direkte Anweisungen und Informationen zur nächsten Übung. Dies steigere sowohl die Trainingseffektivität als auch die Trainingsintensität. „Du musst nicht selbst überlegen, du bekommst das Konzept an die Hand.“, so Voigt.

Das A & O: Vertrauen und Wohlfühlatmosphäre

Etwas, das bei dem Besuch im INJOYmed daher ganz besonders ins Auge sticht, ist die sehr familiäre Atmosphäre im gesamten Betrieb. Nicht nur das Team untereinander pflegt ein lockeres Miteinander, sondern auch der Umgang mit den Gästen ist herzlich und findet auf Augenhöhe statt. So darf auch ein kleiner Smalltalk zwischendurch nicht fehlen. „Wir kennen uns alle untereinander“, erklärt Martin Voigt, während er zwischen den Geräten immer mal wieder die trainierenden Gäste begrüßt. Dies läge nicht nur am Familienbetrieb selbst, sondern ebenso an der ländlichen Umgebung in Grimma und im Muldental. Viele der Gäste kämen aus dem Umkreis und seien generationsübergreifend regelmäßig im INJOYmed zu Besuch. Teilweise kenne er die Gäste persönlich seit seiner eigenen Kindheit. Die Relevanz des persönlichen und ländlichen Bezugs beteuert er auch auf die Frage, welche zentralen Werte das INJOYmed verkörpere. Neben dem wissenschaftlich qualifizierten Training sei die angemessene Kombination aus Familie, Freundschaft und familiärer Atmosphäre im Betrieb das Wichtigste. Man wolle den Gästen einen Ort bieten, wo sie sich sicher fühlen und auch mal vom Alltag abschalten können.

Lara Spät und Denise Stell vom Vom LKL Gesucht-Team mit Martin Voigt im Außenbereich des INJOYmed Grimma.
Lara Spät und Denise Stell vom Vom LKL Gesucht-Team mit Martin Voigt im Außenbereich des INJOYmed Grimma.

 

Ein besonderes Gimmick der etwas anderen Art ist daher auch der Blick auf die Straußenfarm unmittelbar neben dem Trainings- und Entspannungsbereich. Diese sind nicht nur auf dem Weg zur Sauna im Außenbereich und aus dem Kursraum im Erdgeschoss zu bestaunen. Auch der komplette Trainingsbereich bietet einen exzellenten Ausblick auf die ungewöhnlichen Tiere und verdeutlicht damit nicht nur das Auge fürs Detail bei der Einrichtung des Studios, sondern vor allem das INJOYmed als „Wohlfühloase“, wie Voigt selbst treffend beschreibt. „Das Fitnessstudio mit den Straußen“, fügt er lächelnd hinzu. Etwas, das in Erinnerung bleibt.

Aus Krisen wachsen

Das gegenseitige Vertrauen, auf dem die Arbeit zwischen Mitarbeiter:innen des INJOYmed und den Gästen beruht, wird noch deutlicher als Martin Voigt von den Krisen erzählt, die das INJOYmed bereits mehrere Male überstehen musste. Das Studio sei 2002 an einem anderen Standort durch die nahegelegene Mulde überflutet worden. Das gleiche Unglück trug sich daraufhin 2013 erneut zu. Nach einer Umzugs- und Aufbauphase von drei Jahren sei man 2016 schließlich zum jetzigen Standort gewechselt. Natürlich habe man sich neben dem wirtschaftlichen Faktor Sorgen gemacht, dass diese Unglücke sich nachhaltig negativ auf den Kundenkreis auswirken können. Jedoch seien viele der Gäste wiedergekommen. Diese Loyalität habe sich auch zu Beginn der COVID-19 Pandemie bewährt. Nachdem das Studio für zwei Monate komplett seine Türen schließen musste, sei das Vertrauen seitens der Kundschaft groß gewesen. Die Mitgliedsbeiträge wären zunächst weitergezahlt worden. 20-30% dieser Mitgliedsbeiträge seien dabei gänzlich an das INJOYmed gespendet worden. Auch jetzt merke man, wie sich der persönliche Kontakt auszahle. Die Gäste achten untereinander auf den:die jeweils andere:n und halten eigenverantwortlich die Auflagen ein. Dazu sei man auch im Team insbesondere in puncto Sauberkeit und Abstand zusätzlich darauf bedacht, den Gästen einen sicheren Ort zum Trainieren zu bieten. Die großen Räumlichkeiten seien diesbezüglich von großem Vorteil

Zwischen Arbeit, Leidenschaft und Verwirklichung

Martin Voigt begeistert sich selbst für den Sport, war früher sogar Profisportler im Triathlon, hat schließlich Sportmanagement in Leipzig studiert und nebenbei eine Yoga-Ausbildung abgeschlossen. Außerdem kennt er das INJOYmed von klein auf, da das Studio 1992 als Familienunternehmen von seinen Eltern gegründet wurde, bevor die Geschäftsführung 2013 wechselte. Er selbst habe mit einem Nebenjob in der 11./12. Klasse im INJOYmed angefangen und die Heimatverbundenheit habe ihn 2011 nach dem Studium zurück zum Fitnessstudio geführt, wo er zunächst Junior-Chef wurde. Er selbst komme, wie viele andere Mitarbeiter:innen, gern zur Arbeit. Was er für sich persönlich aus der Arbeit ziehe, sei die Möglichkeit, anderen Menschen helfen zu können. Wenn ältere Gäste beispielsweise mit Rückenproblemen zum Training kämen und sich danach besser fühlen, sei dies das schönste Gefühl für ihn. 

Bei INJOYmed gibt es viele diverse Expertisen unter einem Dach. Das Team besteht momentan aus zehn fest angestellten Mitarbeiter:innen und 15 Pauschalkräften, die beispielsweise eigene Kurse im INJOYmed anbieten. Man könne sich zudem im Unternehmen mit unterschiedlichen Interessen selbst verwirklichen. Martin Voigt sei selbst neben der Arbeit als Trainer und Kursleiter in vielen anderen Bereichen des Unternehmens tätig. Auch den unternehmenseigenen Instagram-Kanal befüllt er gern regelmäßig mit Inhalten. Dort könne man die Trainingserlebnisse der eigenen Gäste verfolgen und sie in ihren Vorhaben zusätzlich bestärken. Die Branche biete generell viel Spielraum, um sich weiterzubilden. 

 

Cheftrainer Thomas Täschner im Gespräch mit Denise Stell.
Cheftrainer Thomas Täschner im Gespräch mit Denise Stell.

So seien auch die Barrieren, Teil des Teams von INJOYmed in Grimma zu werden, niedrig. Einen besonderen Schulabschluss müsse man nicht haben. Wichtig sei vor allem, dass man die Arbeit mit Menschen in Kombination mit Gesundheit möge. Gerne könne man auch zunächst über ein Praktikum in die Arbeit beim INJOYmed hineinschnuppern. „Neue begeisterte Menschen werden immer gesucht“, betont Voigt.

 

In einem abschließenden Gespräch verdeutlicht ebenso Thomas Täschner, der Cheftrainer des Studios, wie wichtig es sei, die Werte der Arbeit bei INJOYmed an nachfolgende Generationen weiterzugeben. Dies sei mit der Stellung als Gesundheitsanbieter Nr. 1 im Muldental eines der primären Ziele für die kommenden Jahre. Optimistisch fügt er hinzu „Dass man weiß, wenn man irgendwann mit dem eigenen Job aufhört, ist die Arbeit in guten Händen.“

 

Interessiert? Dann melde dich gern via Instagram Direct Message (@injoymedgrimma), über die Webseite injoy-med-grimma.de oder per Mail: info@injoy-med-grimma.de beim INJOYmed Grimma.

 

Interview & Text: Denise Stell

Foto: Miguel Löhmann


Hier sind wir erreichbar!

Sie sind Unternehmer*in und benötigen weitere Informationen oder möchten dass Ihr Unternehmen der Teil der Imagekampagne wird?

 

Du hast gerade deinen Schulabschluss gemacht oder studierst bereits, möchtest in der Region bleiben, verschiedene Unternehmen kennenlernen und den Berufseinstieg wagen?

 

Wir stehen jederzeit für alle Fragen und Anliegen zur Verfügung!

Kontakt

info@vom-lkl-gesucht.de

 

Projektträger

ZAROF. GmbH Leipzig

Moschelesstraße 7

04109 Leipzig

Telefon 0341 - 217290

Telefax 0341 - 2172911

info@zarof-gmbh.de



 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.


Dieses Projekt wurde vom Projektträger ZAROF. GMBH und Wagler Marketing in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Landkreis Leipzig realisiert.